Gerade in der Weihnachtszeit werden wir mit Spendenaufrufen geradezu überschüttet. Bei Vielen ist die Hilfsbereitschaft groß und auch das Portemonnaie ein wenig offener als sonst. Die Medien überschütten die Menschen mit Schreckensbildern aus der ganzen Welt, an humanitärer Hilfe fehlt es überall.

Zu leicht werden dabei aber diejenigen übersehen, die vor unserer Haustür sind. Altersarmut, Kinderarmut, soziale Schere sind zwar Begriffe, die oft genannt werden, aber in der Wahrnehmung der meisten ein Schattendasein führen.

Heute, am 15.12.2014, fand im Gemeindehaus der Heiligkreuzkirche in Detmold das erste FJD–Weihnachtsessen für Bedürftige in Zusammenarbeit mit der Caritas statt. Wir konnten 65 Besucher bewirten. Ermöglicht wurde dies durch eine Wildspende von zwei Rehen, aus denen von Mitarbeitern einer Großküche ein reichliches und schmackhaftes Menü für unsere Gäste bereitet wurde. Für die festliche Atmosphäre sorgten zehn Jagdhornbläser der Kreisjägerschaft Lippe. Sowohl Gästen als auch Veranstaltern hat dieser Tag große Freude bereitet.

An Heiligabend werden wir dasselbe Arrangement für Bedürftige in Bielefeld und Mainz anbieten.
Wir hoffen damit einen winzigen Beitrag gegen die soziale Kälte vor unserer eigenen Haustür leisten zu können.

Der Vorstand von „Für Jagd in Deutschland“

1
Kommentare

avatar
neuster ältester
Lutz Meinecke
Gast
Lutz Meinecke

Hi, das ist eine tolle Idee von FjD und darüber hinaus auch sehr publikumswirksam.
Ich hoffe, dass die ortsansässigen Medien darüber berichten werden und das FjD diese
Aktion in den Jägermedien (Landesjagdverbände in der BRD) veröffentlichen wird. Auf diese
Weise kommen vielleicht auch andere Bedürftige an eine leckere Mahlzeit und unsere Passion
wird allen deutlich.
mit freundlichen Grüßen, Weidmannsheil und einem Gruß zum Weihnachtsfest!