Was soll das heißen – etwas schlimmeres als den Tod finden wir im Hühnerstall?

Oft liest man: Fuchs macht/hat Problem XYZ…
Die Reaktion der Tierschutzfraktion darauf: Nur nicht den Jäger rufen! Der tötet das Tier.


Nun… zunächst einmal… darf er innerhalb des befriedeten Bereich gar nicht schießen.
Also auch nicht in irgeneinem Hühnerstall.

Aber weshalb sollte man sich dann überhaupt an den Jagdpächter wenden?
Unter anderem deshalb, weil der Tierfang mittels Falle (auch Lebendfalle) in Deutschland einer Sachkunde bedarf.
Weshalb bedarf er einer Sachkunde?
Weil das Tierschutzgesetz und das Jagdgesetz es so will.
Weshalb will es das Tierschutzgesetz?
Weil es durch unsachgemäßen (Lebend)Fang von Tieren nicht selten zu massiven Verletzungen kommt. Diese enden nicht selten mit dem qualvollen Verenden des Tieres.
Das hier präparierte Tier hat mit an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit derartiges erlebt.
Wenn sie nicht im Rahmen einer Jagd erlegt worden wäre, hätte sie elend krepieren müssen.
Ein Fuchs hat ohne Zähne keine Überlebenschance.
Auch zeigten die massiven Einblutungen im Kiefer, dass hier eine schmerzhafte Entzündung vorlag.
Ist DAS Tierschutz?
Ich finde Nein!
Wenn es keine andere, tierschonende Möglichkeit gibt ist es die einzige Möglichkeit, ein Tier zu erlegen.
Aber als Jäger verfügt man auch sowohl über die notwendige Sachkunde, als auch über geeignetes Material, eine Lebendfalle tierschutzgerecht zu stellen.

Denn dazu gehört mehr als sich einen billigen Ebaygitterkorb zu kaufen.

Daher wendet Euch BITTE an Menschen, die die Sachkunde für den Bereich Fallenfang haben und nicht an selbsternannte Experten.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

avatar