Eigentlich nichts und trotzdem alles….
denn die Gruppierungen und Personen, die so auf den Fall „Chico“ reagieren, sind die gleichen, die sich auch radikal gegen Jagd und Jäger positionieren, die Jägern den Tod wünschen und am liebsten jedes Tier mit aufs heimische Sofa nehmen und von morgens bis abends streicheln würden. Denn die Natur ist gut, nur der Mensch ist grausam.

Gestern durften wir einer Veröffentlichung des gemeinnützigen! Vereins Animal Peace auf Facebook folgendes  entnehmen:

Zitat, auf einen Link verzichten wir, diese Veröffentlichung muss nicht noch weiter verbreitet werden:
„Chico wurde heute ermordet. Wehe den Besiegten! 8 Jahre lang gefoltert, dann eilte tagelang der Rufmord dem Mord an seiner Person voraus. Tod den Entscheidungsträgern! Wir fordern die Todesstrafe für die verantwortlichen, unberechenbaren Mörder: Die Vertreter der Stadt Hannover, der Tiermedizinischen Hochschule, des „Tierheims“ und des Landwirtschaftsministeriums.“
Zitat Ende

Was muss eigentlich noch passieren, damit die Behörden endlich wach werden? Warum erhalten Vereine wie zum Beispiel Animal Peace den Status „gemeinnützig“?

Zur Erklärung von Gemeinnützigkeit haben wir Wikipedia befragt und dort steht:

Gemeinnützigkeit oder gemeinnützig ist ein Verhalten von Personen oder Körperschaften, das dem Gemeinwohl dient. Allerdings sind nur die dem Gemeinwohl dienenden Tätigkeiten auch gemeinnützig im steuerrechtlichen Sinn, die im § 52 der Abgabenordnung abschließend aufgezählt sind. Dazu gehören unter anderem die Förderung der Wissenschaft und Forschung, von Bildung und Erziehung, von Kunst und Kultur sowie des Sports, sowie die Katastrophen– und humanitäre Hilfe. Andere durchaus dem Gemeinwohl dienende Zwecke müssen nicht zwangsläufig gemeinnützig in diesem Sinne sein.“
Zitat Ende https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinn%C3%BCtzigkeit

Die meisten „Gefolgsleute“ dieser Vereine oder Facebookseiten sind harmlose Computerhelden, die nur am Rechner ihre kranken Fantasien ausleben. Diese Fantasien haben es allerdings in sich, da wird mit Vergeltung gedroht, es werden Galgen gepostet, geschrieben, dass man den Mördern gern das gleiche antun würde. Aber wer garantiert, dass nicht doch einer meint, den „Rächer der Tiere“ geben zu müssen und tatsächlich einem Vertreter der Stadt Hannover auflauert? Anschläge auf Eigentum und Leben von Jägern hat es schon häufiger gegeben, wir können deshalb den von AP bedrohten Personen in Hannover nur raten, vorsichtig zu sein, die Radmuttern öfter mal zu prüfen und auch, ob alle vier Reifen noch intakt sind.

Wir haben lange überlegt, ob wir mit einer Stellungnahme diesem menschenverachtenden, empathielosen Verein auch noch eine Plattform geben sollen. Aber immer drüber „hinwegschweigen“, mit Verachtung strafen oder ignorieren ist auch nicht richtig.

Viele unserer Leser haben vermutlich noch nie etwas von Animal Peace gehört. Das ist auch kein Verlust und nicht weiter schlimm, aber man sollte sich immer bewusst sein, dass es diesen Sumpf gibt. 21.229 Likes auf der Facebook-Seite zeigen, dass es genügend Menschen gibt, die entweder ohne zu hinterfragen alles liken, oder denen dort aus der Seele gesprochen wird. Dort wird purer Hass verbreitet, egal ob auf Jäger, Bauern, Tierhalter, Zoos und Zirkusse oder andere Menschen, die von und mit Tieren leben. Wir fragen uns ernsthaft, was das zuständige Finanzamt (München?) bewogen haben könnte, einem Verein die Gemeinnützigkeit zuzuerkennen, der den Tod eines Landwirts bejubelt, der von einem Bullen totgedrückt wurde. Der Bulle wird als Held gefeiert…. Ist das gemeinnützig??

 

Foto: Fotolia_60950542_M.jpg

Galgen-Strick-QF-Pixel-1920-Quelle-Source-Pixabay-Download-2017-08-06-Stefan-Pribnow.jp

 

Kommentare

avatar